Kongress: Kokreativ  #FutureofWork

mit Gerald Hüther und Armin Steuernagel

2022 in HANNOVER

   

Der FutureofWork Kongress

Arbeitswelt 4.0, Gesellschaft und Werte: 50 junge Menschen, SchülerInnen, Studierende und 50 ältere Menschen aus Wirtschaft und Wissenschaft werden kokreativ die Perspektiven auf die Arbeitswelt verändern.

Das Angebot

1 Tag mit innovativen Workshop-Formaten,
Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Gerald Hüther, Armin Steuernagel und Dorothee Zapke

Anmeldung

Das Anmeldesystem wird in 2022 geöffnet

Info zum Kongresstag und Übersicht über die Workshopthemen

siehe unten

Kokreativ: der FutureofWork Kongress

Gerade jetzt geht es darum, immer wieder neu zu denken. In jeder Branche, in jedem Unternehmen, in der Bildung und in den Organisationen. Die Zukunft beginnt gerade. Es braucht neue Impulse. In welcher Welt lebe ich im Hier und Jetzt? Was halten Gegenwart und Zukunft für mich bereit – und wie kann ich sie aktiv mitgestalten?

Wir befinden uns inmitten eines fundamentalen Wandels. Digitalisierung, veränderte Gesellschaftsstrukturen und Werte bilden den Rahmen der Lebens- und Arbeitswelt 4.0. Im Fokus stehen nicht nur der Gelderwerb und Sicherheit. Gefragt sind zunehmend Kreativität, Kooperativität, Flexibilität, authentische Solidarität und Sinnstiftung.
Welche Auswirkungen hat der Wandel auf die Menschen und auf die Arbeitskultur der Zukunft? Lasst uns die Arbeitswelt von morgen als ko-kreativen Raum gestalten!

Es kommen zusammen

Der Kongress bringt junge Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren, SchülerInnen und Studierende zusammen mit UnternehmerInnen, Führungskräften, Personalverantwortlichen und jeder, jedem Interessierten.

Es kooperieren

4 Workshops, eine Podiumsdiskussion: In vorher zugeordneten Tandems durchleben und erleben jeweils ein junger Mensch und ein älterer Vertreter aus Bildung / Wirtschaft / Arbeitswelt, gemeinsam den Tag. Sie besuchen gemeinsam Workshops und Vorträge und bekommen immer wieder zwischendurch Rückzugsmöglichkeiten, um gemeinsam als Tandem oder auch in Kleingruppen das Erlebte zu reflektieren und zu diskutieren. Die verschiedenen Lebenswelten der unterschiedlichen Generationen vermitteln auf diese Weise fantastische Perspektivwechsel und verblüffende Umgehensweisen mit den Fragestellungen der zukünftigen Arbeits- und Lebensformen.

Die Workshops fördern die Kreativität, regen zum Out-of-the-Box-Denken an, ermutigen eigenen Bedürfnissen eine Stimme zu geben, schulen Teamfähigkeit, überraschen, geben Raum für Fragen und Visionen und bringen Menschen, verschiedenen Alters, verschiedener Kulturen und Lebenswelten zusammen.



Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Gerald Hüther und Armin Steuernagel diskutieren mit Dorothee Zapke über die Zukunft des Arbeitens.


Prof. Dr. Gerald Hüther

Prof. Dr. Gerald Hüther: Selbstorganisation und Potentialentfaltung

Neurobiologe und Gründer der Akademie für Potentialentfaltung
www.gerald-huether.de
(Foto: Michael Lebert)


Armin Steuernagel

Armin Steuernagel: Paradigmenwechsel in der Wirtschaft - von Profitmaximierung zu Sinnmaximierung Gründer CEO, Purpose Stiftung

www.purpose-economy.org


Dorothee Zapke

Dorothee Zapke: Moderation und Kongressleitung

Dozentin, Autorin - Kommunikationskultur, Persönlichkeitsentwicklung, Empowerment, Stimme, Körpersprache - arbeitet mit Studierenden an der Leibniz-Universität Hannover, Hochschule Hannover und Universität Witten Herdecke und mit Führungskräften und Management von Unternehmen in Industrie und Mittelstand
www.dorotheezapke.de


Workshops

Workshop 1: Der erste Schritt

Wertschöpfungsprozesse jenseits der Erwerbsarbeit realisieren

Wir erörtern gesellschaftliche Alternativen zur klassischen Erwerbsökonomie und entwickeln ökonomische Fantasie durch Analyse unökonomischer Sachverhalte. Es werden konkrete und legale Handlungsansätze entworfen. Dazu konzipieren wir einen Modellversuch. Die Versuchanordnung kann zur Inspiration mit nach Hause genommen werden oder direkt gestartet und weiterverfolgt werden.

Workshopleitung: Gernot Wegemund

Gernot Wegemund

Gernot Wegemund, untersucht Marktmechanismen in der Stadtentwicklung, arbeitet im Marketing eines global aufgestellten Industrieunternehmens in den Niederlanden, gründet aktuell die Stiftung Cowerken zum Aufbau lokaler Mikroökonomien.
www.cowerken.org

Workshop 2: Werte und Würde

Gelingende Kommunikation in stürmischen Zeiten

Wer Digitalisierung mit der Ressource Mensch verbinden will, muss emotional intelligent sein. Und emotionale Ausdruckskraft spüren wir am besten mit Musik. Gegen Musik kann man sich nicht wehren. Den großen Tools Authentizität, Sichtbarkeit und neue Werte werden wir nur gerecht, wenn wir die auch spüren. Authentische Selbstpräsentation gelingt nur durch ein sich Verbinden, Wirkung entsteht immer von innen nach außen.

In diesem Workshop probieren wir aus, wie wir stimmlich und körpersprachlich wirken. Wir holen uns ein Feedback – aber nicht nur von den anderen Teilnehmenden – sondern auch über die musikalische Umsetzung eines Pianisten, der auf dem Klavier spielt, was wir ausstrahlen. So erleben wir sichtbar und hörbar, wie Stimme und Körpersprache innere Haltungen transportieren. Wann erreiche ich mein Gegenüber? Wie wirke ich authentisch? Für ein gesundes, loyales und ehrliches Kommunizieren in Zeiten der Transformation.

Workshopleitung: Kongressleiterin Dorothee Zapke mit Theatermusiker und Komponist Burkhard Niggemeier

Burkhard Niggemeier

Burkhard Niggemeier, Virtuose am Klavier, sorgt mit emotionsgeladener Live-Musik für eine einzigartige Atmosphäre, lässt in Echtzeit die Emotionen der Teilnehmer musikalisch fühlbar und hörbar machen, das Ergebnis: Es entstehen tragende Momente, die lange nachwirken und sich optimal im Gedächtnis der Teilnehmer verankern.
www.die-emotionsfluesterer.de

Workshop 3: figure it out

Die Welt ist keine Scheibe

In der komplexen digitalen Welt von Bildschirmen, Personen, Gruppen und Netzwerken erreicht Zweidimensionalität schnell ihre Grenzen. Der Bildhauer Franz Betz hat einen Baukasten entwickelt, mit dem sich grosse und kleine Skulpturen bauen lassen. Inspiriert von Galileo Galileis Ausspruch „Die Welt ist eine Kugel und keine Scheibe“ beginnen die Teilnehmenden mit der Gestaltung von Puzzleteilen - erst für sich, dann im Team. Sie erfinden und diskutieren Spielregeln und entfalten so Schritt für Schritt ihr kreatives Potential. Im Zusammenfügen der Bauteile zu einer Skulptur werden die Teilnehmenden nochmals in ihrer räumlichen Vorstellungkraft gefordert. Nicht alles findet seinen gewünschten Platz. Manch waghalsige Konstruktion lässt sich mit der Erdanziehungskraft nicht vereinbaren. Am Ende steht, wie Franz Betz aus der Erfahrung vieler Workshops kennt, aber immer eine interdisziplinäre und interkulturelle Teamskulptur, auf welche die Teilnehmenden stolz sind. Auch wenn manche Träne weggewischt wird, sobald die Skulptur auseinandergebaut wird um sie an einem neuen Ort wieder aufzubauen.

Workshopleitung: Franz Betz

Franz Betz

Franz Betz, Lichtbildhauer in Hamburg und Hannover, arbeitet seit vielen Jahren an der Schnittstelle zwischen Kunst, Technik und Materialität. Er betreibt das Lichtkunstlabor TrafoLab in Hannover und vertreibt die Holzwerkstoffe kraftplex und wellboard für den Modellund Innenausbau. Ehrenamtlich engagiert er sich neben seiner Tätigkeit als stellv. Vorsitzender des DWB e.V. auch im BBK Niedersachsen, dem sculpture network und dem kreHtiv Netzwerk.
www.franzbetz.de

Workshop 4: Gedankenlinien – Denken - Zeichnen - Sehen

Was ist Visual Thinking?

Visualisieren – also etwas sichtbar machen – kann helfen, Gedanken zu ordnen, komplexe Inhalte verständlich darzulegen, Inhalte emotional aufzuladen, schneller sowie sprachunabhängig zu kommunizieren und sich nachhaltig Sachverhalte besser merken zu können. In 90 Minuten erlebst Du in einfachen Übungen wie einfach das Visualisieren ist. Auf mobilen Whiteboards wirst Du spielerisch und ohne Barrieren loslegen können. Wegwischen ist kein Problem.
Jeder kann zeichnen!

Workshopleitung: Tobias Greissing

Tobias Greissing

Tobias Greissing, seit über 30 Jahren Designer und Entwickler. Seine Leidenschaft gilt dem Zeichnen und der Lehre. Als Design Thinking Experte realisiert er Design-Projekte, er bildet Visual-Thinking-Methoden aus und entwickelt gemeinsam mit Industriedesigner Jonathan Pidwell Visual-Thinking-Werkzeuge in einem iterativen Prozess. Methoden und Werzeuge bringt er an Universitäten, Schulen, Akademien und in Firmen zum Einsatz.
www.imsinne.com


Ablauf Kongresstag

2022 in Hannover

Zu Beginn des Kongresses finden sich die teilnehmenden Menschen zu Paaren zusammen. Jeweils ein jüngerer und ein älterer Mensch durchlaufen den Kongresstag gemeinsam. Die Wahl der Workshops fällen die Teilnehmenden individuell bei der Anmeldung. Die persönliche Workshopwahl wird bei der Zusammenstellung der Paare berücksichtigt.

09.00 -09.45 Uhr
Begrüßung, Einführung und Zuordnung der Paare

10.00 - 11.30 Uhr
gleichzeitige Durchführung aller 4 Wokshops mit jeweils 25 Menschen

11.30 - 12.00 Uhr
Reflexionsphase der Paare

12.00 - 12.45 Uhr
Mittagspause

13.00 - 14.15 Uhr
Die Lage 2022 - Lifeschalte

14.45 - 16.15 Uhr
gleichzeitige Durchführung aller 4 Workshops mit jeweils 25 Menschen

16.15 - 16.45 Uhr
Reflexionsphase der Paare

17 - 18 Uhr
Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Gerald Hüther und Armin Steuernagel
Moderation: Dorothee Zapke)

18.00 Uhr
Abendessen und Ausklang



Teilnehmen

Datum & Uhrzeit

aktuell noch nicht bekannt

Veranstaltungsort

aktuell noch nicht bekannt

Anmeldung

Ein Anmeldesystem wird freigeschaltet, sobald Termin und Ort feststehen.


Kontakt & Kongressleitung

Wenden Sie sich bei Fragen gerne die Kongressleitung!


Kongressleitung
Dorothee Zapke

Dorothee Zapke

Email: mail@dorotheezapke.de
Telefon: 0177 5964736